5 Jahre ProDigitalis Medien: Auf einen Spaziergang mit Christian Baumert

5 Jahre ProDigitalis Medien! Das hat viele Schweißperlen, Nerven und so manch ein Wochenende Arbeit gekostet – aber es hat sich gelohnt! Heute ist die Agentur erfolgreicher denn je, mit einem starken Team und einem selbstbewussten Chef, der voll hinter seinen pdm‘lern und der Agentur steht! Das ist für uns Anlass genug, um die letzten 5 Jahre pdm Revue passieren zu lassen. Dafür habe ich mit unserem Geschäftsführer Christian Baumert einen Spaziergang zu den Stationen von ProDigitalis Medien gemacht und mit ihm in Erinnerungen geschwelgt sowie über die Onlinetrends und die Zukunft und Visionen der Agentur gesprochen.

Es ist ein grauer Novembertag. Dichte Nebelschwaden liegen über der Stadt, als ich mich gemeinsam mit unserem Gründer und Geschäftsführer Christian Baumert am ersten Firmensitz von pdm, in der Josef-Orlopp-Straße in Lichtenberg, treffe. Von dort aus machen wir einen Spaziergang in die Boxhagener Straße in Friedrichshain, dem heutigen Firmensitz von pdm.

Ich kann mich glücklich schätzen, dass er sich die Zeit genommen hat. Denn normalerweise arbeitet er Termine in 15-Minuten-Slots ab. Er wirkt ruhig und gelassen, so wie man ihn kennt. Ich frage ihn, weshalb er die Agentur gegründet hat. Seine Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen: „Ich war auf der Suche nach einer Herausforderung. Das ist auch kaum verwunderlich, wenn man bedenkt, dass sich meine damaligen studentischen Nebenjobs auf Reinigungskraft und Promoter beschränkten. ProDigitalis Medien war die Herausforderung.“

Was zunächst als kleines 1-Mann-Unternehmen angedacht war, entwickelte sich in den folgenden 5 Jahren rasant von einem Startup zu einem mittelständischen Unternehmen mit heute 20 festangestellten Mitarbeitern, davon 18 in Vollzeit und 2 in Teilzeit. Während es in der ersten Zeit der Agentur vorwiegend um die Bearbeitung von Datenprojekten ging, folgten bald darauf weitere Aufträge aus der Verlagsbranche. „Es freut mich sehr, dass wir heute noch Kunden der ersten Stunde zu unserem Kundenstamm zählen dürfen. Das zeigt nicht nur unsere eigene Weiterentwicklung sondern auch das Vertrauen, dass unsere Kunden uns entgegenbringen“, sagt er stolz.

Wir laufen die Möllendorffstraße hinunter, als ich ihn auf die Kernkompetenz von ProDigitalis Medien anspreche. Er antwortet prompt: „Flexibilität, das ist unsere Stärke. Die flexible Struktur bei uns, unsere Fähigkeit uns an die aktuellen Marktgegebenheiten anzupassen und dass wir lernen, lernen, lernen! Wir optimieren uns ständig selbst. Und wir sind gut in dem was wir tun.“

Der Nebel wird immer dichter, als wir das Ringcenter an der Frankfurter Allee erreichen. Hier herrscht trotz Nieselwetter und Kälte reges Treiben. Wir laufen vorbei an einer Menschentraube, die vor Kälte die Hände aneinander reibt. Plötzlich bleibt Christian stehen, kramt in seiner Hosentasche nach Kleingeld und holt für ihn und mich zwei Latte Macchiato von einem Stand vor dem Ringcenter. „Der wärmt auch die Hände und schmeckt. Die Qualität muss immer stimmen, bei allem was man isst, trinkt oder tut“, sagt er lachend. Wir laufen weiter, die Gürtelstraße entlang, trinken beide schlückchenweise unseren Latte Macchiato und sprechen dabei über die Zukunft von pdm. „Es gibt viele gute und kreative Agenturen mit tollen Ideen. Doch eine Idee ist nur so gut wie ihre Umsetzung. Uns zeichnet dabei unsere solide und seriöse Arbeitsweise aus.“

Kurz vor dem Büro halten wir an. Sein Smartphone klingelt. Er geht ran und ich kann in den nächsten fünf Minuten gedanklich die weiteren Interviewfragen durchgehen. Noch vollkommen in Gedanken, zupft er mir plötzlich am Ärmel und fragt, ob wir weitergehen wollen. Ich nicke und will von ihm wissen, in welche Richtung sich seiner Meinung nach die zukünftigen Online-Trends entwickeln werden. Er holt kurz Luft und sagt lachend: „Wenn ich das genau wüsste, dann würden wir bereits in der Liga von Facebook, Twitter und Google spielen. Jetzt mal ernsthaft: Die Zukunft im Online-Bereich liegt in der Vereinfachung des Alltags und der Steigerung der Lebensqualität. So muss ich beispielsweise nicht mehr den Notruf wählen, sondern der Notruf wird automatisch informiert. Das lässt uns mehr Zeit für die tollen und wichtigen Sachen im Leben wie Familie, Freunde, Kreativität und eigene Entfaltung.“

Nur noch 500 Meter bis zum derzeitigen Büro von ProDigitalis Medien in der Boxhagener Straße. Ich spüre, wie sich sowohl bei Christian als auch bei mir freudige Nervosität breit macht. Denn hier startete die Agentur so richtig durch.

Auf diesen letzten Metern möchte ich abschließend noch wissen, ob er rückblickend alles in den letzten 5 Jahren erreicht und was er sich für die kommenden 5 Jahre für Ziele gesetzt hat. Er muss kurz überlegen, bevor er bestimmt sagt: „Nein. Also ich bin sehr, sehr zufrieden darüber, wie sich pdm entwickelt hat, aber das heißt nicht, dass ich alles erreicht habe, was ich mir vorgenommen habe. Da geht noch was! Und für die kommenden 5 Jahre? Zunächst einmal all das, was ich bis heute schon schaffen wollte“, erzählt er lachend. „Ich möchte, dass wir für unsere Kunden, Mitarbeiter und uns als Agentur Mehrwerte und Zufriedenheit schaffen. So wollen wir tolle Produkte und Dienstleistungen anbieten, eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kunden pflegen und sie langfristig an uns binden. Darüber hinaus muss es das Ziel sein, die Mitarbeiterzufriedenheit kontinuierlich zu steigern, einerseits durch Zuwendungen verschiedenster Art, andererseits durch Weiterbildungen. Überdies ist das soziale Engagement ein wichtiges Ziel unserer Agentur. So liegt mir unser Ehrenamt-Projekt „KINDerLEBEN e.V“ sehr am Herzen. Für das kommende Jahr ist es daher unser Ziel, weitere Projekte dieser Art zu unterstützen.“

Kurz darauf stehen wir vor dem Büroaufgang. Der Nebel hat sich aufgelöst und es hat aufgehört zu regnen. Wir beide verstummen für einen Moment, lassen noch einmal kurz gemeinsam die vergangenen 5 Jahre pdm Revue passieren. Und schon klingelt wieder das iPhone von Christian, wie schon gefühlte unzählige Male während unseres Gesprächs. So bleibt am Ende nur noch zu sagen: Auf die nächsten 5 Jahre ProDigitalis Medien!