Die Zukunft von Social Media Teil 2: Erobert TikTok die Welt und wie wichtig ist Video-Content?

TikTok: Social Media der Zukunft?

Im letzten Teil haben wir ja schon geklärt, dass die Nutzerschaft von Facebook immer älter wird. Die jungen Menschen wandern direkt zu Instagram und seit Neuestem auch zu TikTok. Knapp 70% der User auf TikTok sind zwischen 16 und 24 Jahre alt und die App wird in Deutschland ca. 10 mal am Tag aufgerufen - in den USA nur 8 mal. Die Applikation wird insgesamt von über 800 Millionen Usern genutzt.

Aber was ist TikTok eigentlich?

Dieses soziale Netzwerk bezeichnet sich selbst als Anlaufstelle für kurze Handyvideos. Bekannt ist die App durch Musical.ly geworden. Musical.ly ermöglichte Usern das Erstellen von kreativen Musikvideos (Stichwort “Lip Sync”). Im Rahmen einer neuen Ausrichtung wurde der Name zu TikTok geändert. Musik stand nun nicht mehr im Vordergrund, sondern wurde durch viele andere Inhalte wie Comedy, Sport, Lifestyle usw. ergänzt.

Für wen lohnt sich TikTok?

Hier gilt wie immer: Passt dieses Netzwerk zur Marke und zur Zielgruppe? Was kann euer Unternehmen damit erreichen? Wir empfehlen euch TikTok im Auge zu behalten, die App zu testen und wenn es in den Monaten noch relevant ist, können weitere strategische Maßnahmen getroffen werden.
Also unbedingt im Vorfeld informieren, denn Tiktok erntet auch einiges an Kritik, welche ihr beispielsweise hier nachlesen könnt.

YouTube und Co.: Die Relevanz von Video-Content

Video-Content ist und bleibt relevant. Schon längst gibt es nicht nur YouTube als Plattform. Auch Instagram und das eben angesprochene TikTok lassen Videos als wichtigstes Feature von den Usern nutzen. Leider haben wir das Gefühl, dass dies hierzulande noch nicht so angekommen ist.

Der Aufwand, um Videos zu erstellen ist zwar etwas höher als bei Bildern, wird aber durch zahlreiche Apps und Programme enorm vereinfacht. Viele soziale Netzwerke bieten Filter an, welche die Aufnahmen zumindest optisch aufwerten. Darüber hinaus bieten die eben erwähnten Plattformen auch die Möglichkeit, die Nutzer direkt mit einzubeziehen. Umfragen können beispielsweise direkt in die Videos integriert werden - und das ohne viel Aufwand.

Deswegen empfehlen wir euch, dass ihr euch ein Konzept für eure Marke ausdenkt und einen der vielen Kanäle nutzt. Und wer immer noch nicht überzeugt ist, bekommt hier das Totschlagargument: Youtube ist die zweitgrößte Suchmaschine weltweit und wird von 1,9 Milliarden Usern monatlich genutzt.

Das war dann auch schon unser zweiter Teil von aktuellen Top Themen für Social Media. Wir sind gespannt, was das Jahr 2020 bereit hält und freuen uns schon auf den nächsten Teil dieser Reihe.