Amazon Echo „Alexa“ macht den Alltag smart

Die Hollywood-Klassiker IRobot, Star Wars oder WALL-E haben es vorgemacht, mittlerweile sind futuristische Szenarien aus der Science Fiction jedoch nicht mehr bloße Visionen oder fantasievolle Hirngespinste. In den USA kann man schon seinen eigenen kleinen R2-D2 Verschnitt haben. Nur in viel kleiner, schwarz, schlank und sexy: Die Rede ist vom Amazon Echo-Service mit dem Namen „Alexa“.

Na gut, die Roboterlegende R2-D2 ist vielleicht etwas hoch gesteckt, aber die Reaktion auf Stimmkommando und anschließende Konversation erinnert schon ein wenig an ein Mensch – Maschinen- Gespräch á la Hollywood. In den USA ist dies jedoch bereits Wirklichkeit.

Wer oder was ist diese Alexa?

Alexa ist ein Service von Amazon, welcher die Spracheingabe des Nutzers erkennt und auf diese Stimmkommandos entsprechend reagiert. Amazon versucht sich ja bereits seit Jahren in der Herstellung elektronischer Geräte, jedoch hat dies bis auf das Lese-Tablet Kindle bisher noch nicht so richtig geklappt. Das Gadget Amazon Echo verspricht allerdings einiges: Der vorerst noch englischsprachige Personal Assistant ist in den USA bereits auf dem Markt und soll zukünftig auch den deutschen Markt erobern. Hintergrund von Amazon Echo ist es, das Heim noch smarter zu machen. Im Zeitalter des Smart Homes ist Alexa eine Art Schaltzentrale im Haushalt, die mehrere Funktionen in sich vereint. Unter diesen finden sich nicht nur wesentliche Smartphone-Klassiker wie die Wettervorhersage oder Weckfunktion. Neben ihrer Fähigkeit, Online-Suchen auf Sprachbefehl auszuführen, spielt das zylindrische Gadget Playlists ab, hilft selbstverständlich beim Online-Shopping und reserviert auf Wunsch einen Tisch im Lieblingsrestaurant und bestellt das Taxi dahin gleich mit dazu. Die kleine Freundin, die optisch eher an klassische Bluetooth-Lautsprecher erinnert, hat jedoch noch viel mehr auf dem Kasten.

Und wie funktioniert Amazon Echo?

Eigentlich ist die Funktionsweise von Alexa gar nicht so schwer. Das Zauberwort lautet „Alexa“ oder „Echo“. Dadurch erwacht Amazon Echo zum Leben und nimmt Kommandos entgegen. Eine freundliche Frauenstimme kommuniziert nicht nur mit dem User, sie erkennt sogar mit wem sie gerade spricht, kann Geschlecht und Alter erkennen und weiß auch, wenn sich Gäste im Haus befinden. Die kleine Roboterfreundin erzählt sogar Witze! All das personalisiert Alexa zu einem modernen Wegbegleiter, der über einen bloßen Computer hinausgeht. Ein Dialog mit Alexa könnte demnach wie folgt aussehen (in diesem Beispiel auf Deutsch):

Nutzer: „Alexa, frage Restaurant-Service nach einem guten asiatischen Restaurant in Berlin.“
Alexa: „Wo möchtest du suchen?“
Nutzer: „Berlin-Kreuzberg.“
Alexa: „Ich habe 3 Restaurants gefunden. Nummer 1 ‚Restaurant1’, Nummer 2 ‚Restaurant2’ und Nummer 3 ‚Restaurant3’. Du kannst einen Tisch reservieren indem du ‚Reserviere Tisch bei’ und die Nummer des Restaurants sowie eine Uhrzeit sagst.“
Nutzer: „Reserviere Tisch bei Nummer 1 heute um 18 Uhr.
Alexa: „Möchtest du einen Tisch bei Restaurant1 heute um 18 Uhr reservieren?“
Nutzer: „Ja.“
Alexa: „Ein Tisch für zwei Personen wurde für heute 18 Uhr im Restaurant 1 reserviert. Die Reservierungsnummer lautet xxx.“

Amazon Echo arbeitet unter anderem mit dem Musikdienst Spotify und dem Verkehrsservice Uber zusammen, welche ermöglichen, dass Alexa problemlos gewünschte Playlists abspielen, Taxis bestellen oder Auskunft über die aktuelle Verkehrslage geben kann. Weitere Kooperationen sind angedacht, sodass die Funktionen vom Amazon Echo erweitert werden. So könnten z.B. über den Standortzugriff und weitere Funktionen auch Ideen für Location Based Services realisiert werden. Gerade hier knüpfen wir als pdm solutions an. CCO Lars Urban sieht für Lcoation Based Services gute Chancen: „Das ist wirklich eine spannende Entwicklung. Wir erarbeiten gerade unterschiedliche Use Cases, da in der Verknüpfung von verschiedenen Services ein erhebliches Potenzial liegt und somit der gesamte Suchprozess nach lokalen Informationen neu gedacht und umgestaltet werden kann.“

Wie wird sich Alexa weiter entwickeln?

Amazon Echo ist zwar noch nicht in Deutschland verfügbar, jedoch zeigt sich die Entwicklung so, dass smarte Speaker derzeit einen der wichtigsten großen Trends ausmachen. Die Geräte ab 180€ sollen bald auch auf dem deutschen Markt erhältlich sein. Auch Apple soll an einem ähnlichen Produkt arbeiten, vielleicht können wir ja bald eine SIRI Box erwarten. Fakt ist, dass mehrere Kooperationen geschlossen wurden und bereits weitere in Planung sind. So soll das smarte Gerät als Unterhaltungs- aber auch Informationsdienst fungieren. Es gibt bereits diverse Überlegungen zu Kooperationen und weiteren Beispielfunktionen von Alexa: Vernetzte Thermostate können über Alexa reguliert werden, Kooperationen mit Autoherstellern, wie zum Beispiel Ford, ermöglichen eine verbale Steuerung des Autos von der Küche aus. Damit können einzelne Funktionen des Autos auf einfache Nachfrage bereits vom Frühstückstisch aus gestartet werden, beispielsweise das Öffnen der Fenster um es an heißen Tagen durchzulüften.

... Und wo ist da der Haken?

Bei den ganzen Funktionen kommen natürlich auch Zweifel auf, wie sicher die Daten sind, die Alexa von einem sammelt. Schließlich ist sie nun Inventar des Hauses und zu ihren Aufgaben gehört es natürlich auch, sich Kommandos zu merken und Daten zu speichern um daran stetig zu lernen. Aber was genau passiert mit diesen privaten Daten dann und wie sicher sind die überhaupt geschützt? Fragen, die Skepsis walten lassen und den Weg nach Deutschland für Amazon Echo schwierig machen könnten. Schließlich ist das Thema Datenschutz schon lange ein heißdiskutiertes Thema und dass die deutsche Mentalität solch modernen Gadgets zunächst meist eher misstrauischer eingestellt ist, haben frühere Beispiele bereits bewiesen. Auch die Verlinkung mit Haushaltsgeräten oder dem Auto setzt eine bereits vorhandene hohe Digitalisierung des Inventars voraus. Man sieht also, es gilt noch einige Hürden zu überwinden, bevor man den Erfolg von Alexa am deutschen Markt messen kann.

Leider gibt es seitens Amazon keine öffentlichen Pläne, wann Amazon Echo auch in Deutschland erhältlich ist. Ob Amazon Echo hier dann genauso ein Erfolg wird wie in den Staaten bleibt zunächst abzuwarten. Jedoch ist die Entwicklung zum immer smarter werdenden Home unbestreitbar. In diesem Sinne: Alexa, frage Kino-Suche was heute Abend in Berlin-Friedrichshain läuft. ;)